Massagen am Arbeitsplatz – mehr als nur Entspannung

Massagen am Arbeitsplatz werden immer beliebter. Sie sind für Arbeitgeber eine einfache und kostengünstige Möglichkeit etwas für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu tun.

Es wird viel über den positiven Effekt von Massagen am Arbeitsplatz geschrieben. Ich selbst werbe auch mit Aussagen wie Stressreduzierung, Verbesserung von Rückenschmerzen, usw. Natürlich bin ich davon absolut überzeugt.

Da ich gerne selbst nachprüfe, ob das auch stimmt was ich so erzähle, habe ich bei meinen Firmen, bei denen ich Massagen am Arbeitsplatz durchführe eine kleine Befragung durchgeführt. Befragt habe ich ca. 80 Mitarbeiter, die regelmäßig an den Massagen teilnehmen. Wissen wollte ich, wie sie die Massagen erleben. Ob sie eine Veränderung spüren seit sie regelmäßig an der Massage teilnehmen.

Das Ergebnis hat mich nicht erstaunt, aber war eindeutig. Die Hälfte der Mitarbeiter berichteten, dass sich die Anzahl der Tage an denen sie unter Spannungskopfschmerzen leiden um die Hälfte reduziert hat. Auch Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich seien deutlich zurück gegangen.

Alle Mitarbeiter, die die Massagen regelmäßig in Anspruch nehmen sind sich einig. Sie freuen sich, wenn die Massagen stattfinden. Die Mitarbeiter kommen an den Tagen deutlich motivierter zur Arbeit. Nach der Massage sind sie erfrischt und konzentriert. Trotz der Unterbrechung sind sie an diesen Tagen deutlich produktiver. Was mich ganz besonders gefreut hat, war die Aussage eines Mitarbeiters. Er hatte in der Vergangenheit mehrere Bandscheibenvorfälle und greift deshalb fast täglich zu Ibuprofen, damit er den Tag übersteht. Seit er regelmäßig massiert wird, braucht er viel weniger Schmerzmittel.

Das Fazit meiner kleinen Befragung ist: Massagen am Arbeitsplatz sind nicht nur Entspannung. Sie wirken sich positiv auf Produktivität und die Gesunheut der Mitarbeiter aus.

2019-01-22T09:37:32+00:00