Betriebliche Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Betrieben noch nicht angekommen.

Das Thema Betriebliche Gesundheitsförderung gewinnt in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung. In großen Unternehmen und Konzernen ist die Betriebliche Gesundheitsförderung bereits fester Bestandteil der Unternehmenskultur. In kleinen und mittelstädischen Unternehmen ist das Thema allerdings noch nicht angekommen.

Kleine und mittelständische Betriebe beschäftigen 68% der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer. Nur rund die Hälfte der Unternehmen gab an, eine Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen.

Eine Umfrage des KIT Karlsruhe zeigt, dass sich nur etwa 40% der kleinen und mittleren Unternehmen mit dem Thema Betriebliche Gesundheitsförderung bereits beschäftigt haben. Nur 6% davon haben bereits erfolgreich Maßnahmen umgesetzt.

Viele Unternehmen gaben an, kein Geld für Betriebliche Gesundheitsförderung zu haben. Unternehmen bis 50 Mitarbeiter gaben an, dass sich Maßnahmen nicht lohnen. Sie wären einfach zu klein.

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen bietet die betriebliche Gesundheitsförderung enorme Chancen. Präventive Maßnahmen zur Gesundheitsförderung erhalten und stärken die Gesundheit der Mitarbeiter. Kosten durch krankheitsbedingte Fehlzeiten können bis zu einem Viertel verringert werden. Die Motivation der Mitarbeiter steigt, was zu einer nachhaltigen Verbesserung des Betriebsklimas führt.

Außerdem sind Maßnahmen, die der betrieblichen Gesundheitsförderung dienen, bis zu einem Betrag von 500 Euro pro Jahr und Mitarbeiter von der Einkommenssteuer befreit.

Aufgrund der sich ständig wandelnden Anforderungen der heutigen Arbeitswelt, wird die Betriebliche Gesundheitsförderung auch für kleine und mittlere Unternehmen zunehmend an wichtiger werden.

Sie möchten mehr über das Thema betriebliche Gesundheitsförderung erfahren? Sprechen Sie mich an. Ich unterstütze Sie gerne.

2018-10-05T08:50:16+00:00